Chemisches Gleichgewicht: Massenwirkungsgesetz Schwefeldioxid-Schwefeltrioxid

 

Lernvoraussetzungen: Massenwirkungsgesetz

  1. Informieren Sie sich über die Verbrennung von Schwefel zu Schwefeldioxid und über das entstehende Gleichgewicht mit Schwefeltrioxid auf der Produktseite: https://www.seilnacht.com/Lexikon/Doppelko.htm (Aufgabenseite einer Privatperson).
  2. Formulieren Sie das Gleichgewicht nach dem Massenwirkungsgesetz unter der Beachtung, dass alle Stoffe gasförmig sind.
  3. In einem geschlossenen Gefäß werden bei 650 Grad Celsius Schwefeldioxid mit einem Partialdruck von 1,0 Hektopascal und Sauerstoff mit einem Partialdruck von 0,5 Hektopascal zur Reaktion gebracht. Im Gleichgewicht liegt Schwefeltrioxid mit einem Partialdruck von 0,75 Hektopascal vor. Berechnen Sie den Wert der Gleichgewichtskonstanten.
  4. Bei 800 Grad Celsius werden im Gleichgewicht Schwefeltrioxid mit einem Partialdruck von 0,335 Hektopascal, Schwefeldioxid mit einem Partialdruck von 0,566 Hektopascal und Sauerstoff mit einem Partialdruck von 0,102 Hektopascal gefunden. Errechnen Sie den Wert der Gleichgewichtskonstanten.
  5. Vergleichen Sie die Ergebnisse aus den Aufgaben 3 und 4 und erläutern Sie den Unterschied.

Beispielaufgaben mit Lösungen zum Thema Chemisches Gleichgewicht finden Sie auch unter:

http://www.poenitz-net.de/Chemie/3.Physikalische%20Chemie/3.1.A.Das%20chemische%20Gleichgewicht.pdf (Aufgabenseite einer Privatperson).

Hinweise

Im Lehrbuch finden Sie die Formulierung des Massenwirkungsgesetzes.

Informieren Sie sich über die Unterschiede zwischen Stoffmenge und Partialdruck.

Bereitgestellt von: Fachberatung Chemie, Niedersächsische Schulbehörde, 04.2020

Kontakt

Letzte Änderung: 28.04.2020

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln