Streit zwischen Achill und Agamemnon: Textanalyse, Übersetzung, Kommunikationsanalyse

Im Folgenden finden Sie eine Übersetzungsübung für die gymnasiale Oberstufe, die sich direkt an Schülerinnen und Schüler richtet. Die zugehörigen Materialien finden Sie in der rechten Spalte.

  1. Lesen Sie sich den griechischen Text durch und stellen Sie aufgrund des Vokabulars Beobachtungen zum Inhalt an; stellen Sie Bezüge zu bereits aus den vorangegangenen Versen Bekanntem her.
  2. Markieren Sie in zwei unterschiedlichen Farben Pronomina und Verben der 1. Pers. Sg. und der 2. Pers. Sg.
  3. Deuten Sie den Befund und gliedern Sie diesbezüglich die Textpassage.   
  4. Fertigen Sie eine schriftliche Übersetzung an. Wenn Ihnen einzelne Wörter unbekannt sind, können Sie ein Wörterbuch als Hilfsmittel nutzen. Im Netz kann man auf der in der rechten Spalte angegebenen Seite Vokabeln suchen (Eingabe in der Grundform).
  5. Eine Grammatik hilft Ihnen zur Klärung unbekannter Formen oder Fragen zur Syntax.
  6. Untersuchen Sie die Textpassage unter dem Aspekt der Kommunikation. Nutzen Sie dazu das Kommunikationsmodell von Schulz von Thun. Eine Einführung finden Sie in der rechten Spalte.
  7. Was sagt Agamemnon? Was versteht Achill?
  8. Wählen Sie einzelne Aussagen des Textes aus und versuchen Sie zu ermitteln, was Achill mit „welchem Ohr“ hört.
  9. Beurteilen Sie die Kommunikation und verfassen Sie eine Antwortrede Achills, die seinem mutmaßlichen Verstehen entspricht.

Hinweise für begleitende Erwachsene:

Zu beachten ist, dass vor der Übersetzung des Textes zunächst im pre-reading erste grammatische Beobachtungen zu den Gesprächspartnern gesammelt und diese Erkenntnisse dann gedeutet werden.

Bei der Übersetzung können ein Wörterbuch und eine Grammatik als Hilfsmittel verwendet werden. Für die Interpretation ist die Einarbeitung in die Kommunikationstheorie von Schulz von Thun erforderlich.

 

Bereitgestellt von: Stefan Gieseke, Niedersächsische Landesschulbehörde, Fachberatung Griechisch, 04.2020

Letzte Änderung: 27.04.2020

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln